Pesquisar este blog

quarta-feira, 19 de agosto de 2015

Seminar Bert und Sophie Hellinger in São Paulo - Eine Uebersicht






Seminar Bert und Sophie Hellinger Live – 7 bis 9 August 2015 – In der Stadt São Paulo fand das Seminar  statt. 

Ca. 1150 Anreisende aus  verschiedenen Bundestaaten und Staedten  Brasiliens, aus Argentinien und Chile nahmen teil.



Bert Hellinger begann das Seminar mit einem Gedanken, den er vor kurzer Zeit gehabt hatte und wie folgt nannte: Das Neue



Und so begann das Seminar mit einer Familienaufstellung. Herr Hellinger hat kurz danach gesagt ,dass er in einer anderen Art arbeiten würde. Er würde nichts der Klientin fragen. Er würde einen Stellvertreter für die Klientin aussuchen und würde fühlen was ihm das Feld dann zeigt. 


Die Aufstellung brauchte Zeit. Manchmal suchte Herr Hellinger mehr Stellvertreter aus. Ab ein Moment sagte Herr Hellinger: “Ich glaube wir haben das Wesentliche gesehen” und so endete diese Aufstellung. 

In anderen Aufstellungen beendete Herr Hellinger mit dem Satz: Ich glaube, wir haben das Entscheidende gesehen”. Und so hat Herr Hellinger uns ein paar der neue Familienaufstellungen gezeigt.



Einer der Themen mit denen das Ehepaar Hellinger lange gesprochen hat war über die Haltung von dem Therapeut und die neue Art der Familienaufstellung  -  ohne Worte.
Bert Hellinger sprach lange über die Neue Familienaufstellungen, wie es wichtig ist, in einer Haltung ohne Absicht, ohne Urteil zu beginnen. Sich von dem Feld bewegen zu lassen. Bert Hellinger hat erklärt, dass er total in die Bewegung der Stellvertreter vertraut. Eine Familienaufstellung ohne Worte und die anerkennt ,was sich im Feld zeigt - genau so wie es ist. Eine  Bewegung die nicht aus dem Kopf kommt, sondern aus dem Herzen. An dieser Stelle sprach Hellinger ein Zitat: "Was ist der laengste Weg von unserem Kopf zum Herzen ?"



Viele andere Themen kamen auf. Frau Hellinger sprach wie es wichtig ist, dass der Therapeut der mit Familienaufstellungen arbeitet die Grundlage und Gesetze dieser Arbeit gut kennen muss. Dass er die Ordnung der Liebe und Ordnung der Hilfe versteht und sie auch erfahren hat.


Und wegen der Anmassung paar Therapeuten antwortete Frau Hellinger: “Wir machen nicht eine Familienaufstellung…wir produzieren sie nicht…wir sind dabei, wenn eine Familienaufstellung sich im Feld zeigt”



Ab einer der Familienaufstellung wo eine Teilnehmerin erzaehlte, dass sie es nicht schaffte Kinder zu bekommen,  fing Sophie an zu erzaehlen die Erfahrung in Russland, mit dem Thema abgetriebene Kinder. Wie dieses Feld stark in Russland war…und wie diese Kinder ein Platz brauchen, in unserem Herz, in unserer Seele.  Sie suchten ein Platz um in Ruhe zu kommen. Sophie erzaehlte, dass viele Frauen, nach paar Abtreibungen, dann wieder Kinder haben wollten, aber dann, war es sehr schwierig, es war eine gefaehrliche Schwangerschaft, und viele dieser Kinder, konnten nicht geboren werden. Hat ueber dass Video am youtube Kannal gesprochen:

 Heimkehr der Kinder! Endlich – die das Irdische nicht erblicken durften: https://www.youtube.com/watch?v=6q9-0Tdq39Q&sns=tw


DoKtor Sami Storch, Bundesrichter in Brasilien, wurde bei Bert Hellinger eingeladen um etwas ueber seine Arbeit zu sprechen. Doktor Sami hat einen Vortrag von 1 1/2 Stunden gehalten, in den er über Familienaufstellung und Schlichtungssituationen sprach. Wie er das Familienaufstellen im Bereich des Rechtes benutzt, und wie diese Erfahrung von der brasilianischen Justiz und Regierung anerkannt wurde – Doktor Sami nennt diese Art Methode und Art seiner Arbeit als Richter: Systemisches Recht. 



Doktor Sami Storch hat ebenfalls diesen Vortrag im April in Deutschland auch praesentiert: https://youtu.be/bAF-aSeZWq4


Und jetzt eine der Lehren die Herr Hellinger mit uns am letzten Tag geteilt hat:

“Wo immer ein Man oder eine Frau  sich Sorgen fuer ein Kind machen...warten sie auf den Tod des Kindes - selbst wenn es ein erwachsenes Kind ist.
Die Kinder, sollen sich entwickeln,  um sich von diesen Folgen  zu befreien.

Des Todes  schuldig fühlen.
Das ist ein Geheimnis – Soll ich weiter darüber sprechen?
Jede Sorge um ein Kind…sehen wir nur dort wo sich der Vater oder die Mutter des Todes  schuldig fuehlen
Wenn eine Mutter sich des todes schuldig fuehlt...zum beispiel...wegen einer Abtreibung...sagt die Mutter dem Kind...heimlich...stirb fuer mich!
Und die Kinder reagieren darauf
Normalerweise ,sind es die Jungen, die diesem Satz heimlich folgen
Und die Jungen sagen der Mutter...heimlich…Ich fuer dich!

Der Junge wird dann ein Held. “Ich sterbe an deiner Stelle, liebe Mama!”
Das sind Tragoedien - Es ist etwas was am Ende frei macht.
Wenn wir zum Beispiel, Shakespeare nehmen, koennen wir diese Dynamik sehen.
Der Held ist ein Junge. Und am Ende stirb der Held.

Heimliche Gesetze – die manchmal zu einem Script werden. Sie werden ein Leben Script. Sowie zum Beispiel bei Rotkoepfchen: Die Mutter sagt der Tochter, pass auf, wenn Du im Wald gehst. Und schick ihre Tochter dann zum Wald. Was sagt die Mutter heimlich der Tochter? Stirb! Und so ist es auch. Die Tochter folgt diesem  Befehl und zeigt dabei ihre Liebe zur Mutter.
Und so ist es im Bereich der Familie auch. In der Familienaufstellung gibt es eine Loesung. Der Vater kann es loesen. Der Vater sagt seinem Sohn...hier bin ich -  Dein Retter. Und sagt der Mutter...hier bist Du alleine! Schaue auf Deine Schuld. Ich schaue auf das Leben.
Der Sohn sagt dann der Mutter: Ich gehe meinen eigenen Weg. Ich achte auf Deine Schuld...aber lasse sie fuer Dich!
Es gibt nur eine Loesung...eine Familienaufstellung. Und der Leiter muss diese Gesetze wissen.

Ist die Mutter boese?
Ist der Vater boese?

Nein...es sind Bewegungen!”




Unser herzlichen Dank an Bert und Sophie, für die Lehre hier in São Paulo.
Unseren Dank auch an alle die mitgeholfen haben.
Danke an Matthias Bronk und Simone Arrojo, Mimansa und Renato Bertate, die dieses Seminar in Brasilien moeglich gemacht haben. Und klar, unser Dank  an alle die an diesem Seminar teilgenommen haben.





Naechste Seminare und Trainings:  www.hellinger.com

Nenhum comentário:

Postar um comentário